Kernaussagen Dr. Ralf Güldner

Deutsches Atomforum

Aus dem Eingangsstatement

  • Die deutschen Kernkraftwerke gehören weiterhin zu den sichersten der Welt. Das zeigen die Betriebsergebnisse und die Ergebnisse der Stresstests nach Fukushima. Beachtenswert ist in diesem Zusammenhang, dass mit Ausnahme der bayerischen Anlagen alle noch in Betrieb befindlichen KKWs unter der Aufsicht eines grünen Umweltministers betrieben werden.
  • Wir gehen davon aus, dass die letzten Anlagen Ende 2022 abgeschaltet werden, dennoch gibt es bis zum letzten Betriebstag keine Kompromisse bei der Sicherheit. In Grafenrheinfeld wurden z.B. insgesamt 600M€ in Modernisierung und sicherheitstechnische Verbesserungen investiert, davon alleine 72 M€ in den letzten dreieinhalb Jahren als der bevorstehende Abschalttermin bereits bekannt war.
  • Die Anzahl meldepflichtiger Ereignisse, die nahezu vollständig in der niedrigsten Kategorie liegen taugt nicht als Indikator für Sicherheitsdefizite. Im Gegenteil, sie ist ein Beleg für große Transparenz und hohe Sicherheitskultur. Jede Meldung bietet die Chance für weitere Verbesserungen. Das sieht auch die baden-württembergische Atomaufsicht so.

Gueldner

Aus der Diskussion

  • Auch für den Rückbau gelten hohe Sicherheitsanforderungen und wir haben in Deutschland umfangreiche Erfahrungen mit dem Rückbau kerntechnischer Anlagen, nicht zuletzt auch mit Leistungsreaktoren KKS (Stade) und KWW (Würgassen) sowie den Anlagen aus der früheren DDR. Die notwendigen Genehmigungsverfahren wurden von den Energieversorgungsunternehmen eingeleitet wir brauchen jedoch ein Endlager für schwach- und mittelaktive Abfälle, Konrad muss zügig in Betreib genommen werden.
  •  Auch für die hochradioaktiven, wärmeentwickelnden Abfälle (abgebrannte Brennelemente und Rückstände aus der Wiederaufarbeitung)  brauchen wir ein Endlager in einer tiefen geologischen Formation. Eine langfristige oberirdische Zwischenlagerung ist dazu keine erstrebenswerte Alternative.
  • Grundsätzlich sollten wir in der öffentlichen Diskussion nicht immer gleich in Hysterie verfallen wenn es um Themen des Strahlenschutzes oder Radioaktivität geht. Es gibt überall natürliche Radioaktivität, wir nutzen Strahlung z.B. in der Medizin und wir gehen als Betreiber in Zusammenarbeit mit Behörden und Gutachtern sehr verantwortungsbewusst mit diesen Themen um.